Salon Diplomatique im Rahmen des Jahresempfangs der m:con und RRC-Congress GmbH in Berlin

Mannheim, 27.11.2018. Zusammen mit ihrem strategischen Partner, der Berliner Kongressagentur RRC-GmbH, lud die m:con am 27. November zum gemeinsamen Jahresempfang nach Berlin ein. Rund 70 Gäste, darunter Vertreter in Berlin ansässiger Verbände und Kunden wie die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin oder die Deutsche Diabetes Gesellschaft sowie diplomatische Vertreter mehrerer Länder zum Beispiel Estlands oder Polens, nutzten die Gelegenheit, um im Internationalen Club des Auswärtigen Amts neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Netzwerke zu stärken. Als besonderer Ehrengast und Keynote Speaker konnte der ehemalige Botschafter der USA, John Christian Kornblum, empfangen werden.

Im Jahr 2015 wurde die strategische Partnerschaft der beiden Veranstaltungsagenturen besiegelt. Seitdem konnten bereits einige gemeinsame Projekte erfolgreich angestoßen und realisiert werden. Auch zukünftig soll die Zusammenarbeit bei der Ausrichtung von nationalen und internationalen Kongressen im Fokus stehen.

Johann W. Wagner, Geschäftsführer der m:con, dankte der Heinrich-Vetter-Stiftung e.V. und dem Salon Diplomatique e.V. für die freundliche Unterstützung und den geladenen Gästen für die erfolgreiche Zusammenarbeit und das Vertrauen, welches den beiden Agenturen entgegengebracht wird.

In einer gemeinsamen Begrüßung mit Rolf G. Rossbach, Geschäftsführender Gesellschafter der RRC-Congress GmbH, erläuterte Wagner, dass die m:con auch im Jahr 2018 einige Erfolge erzielen konnte. Um mit dem Locations Award 2018 nur einen zu nennen, betonte er, „hinter jeder Errungenschaft steht aber vor allem das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine solche Auszeichnung motiviert uns auch zukünftig danach zu streben ein Innovationstreiber zu bleiben.“

Auch im Jahr 2019 möchte man daran anknüpfen und habe das Ziel, auch weiterhin nah am Kunden zu agieren, ihre Bedürfnisse zu erkennen, aber auch mit technischen Neuerungen neue Anreize und Möglichkeiten zu schaffen. Eine essentielle Voraussetzung dafür sei unter anderem stabile Netzwerke und Kooperationen – wie die Verbindung zur RRC-GmbH.

„Mit der Hauptstadt als wichtiges Zentrum der Gesundheitsbranche möchten wir unseren Kunden auch zukünftig einen direkten Kommunikationsweg und vor Ort Service zusichern können“. Hierfür spiele neben der Berliner Dependance der m:con auch die Zusammenarbeit mit der RRC-Congress GmbH eine wichtige Rolle.

Auch für die m:con eigene Fortbildungsakademie IECA nimmt Berlin an Bedeutung zu. „Mit bereits einigen erfolgreich durchgeführten Seminaren, soll auch hier das Angebot stetig erweitert und ausgebaut werden.“

Im Anschluss richtete der Vorsitzende des Vorstands der Heinrich-Vetter-Stiftung und ehemaliger Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Frankenberg, das Wort an die Gäste. In einer kurzen Ansprache gab er einen Überblick über die aktuelle politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage der Bundesrepublik Deutschland, der Eurozone und der Welt.

Abschließend erläuterte John Christian Kornblum in einem kritischen Vortrag seine Einschätzung aus der Sicht eines ehemaligen Botschafters der aktuellen Entwicklungen in der EU und deren Auswirkung auf die transatlantischen Beziehungen.

© offenblende.de

Zurück zu Salon Termine